Ofen-Süßkartoffeln mit Avocado-Topping

Ich mag Süßkartoffeln in allen Variationen und zum Glück gibt es sie mittlerweile in jedem Supermarkt. Eine besondere Zubereitungsart, bei der das süßliche, leicht nussige Aroma besonders zur Geltung kommt, ist das Backen im Ofen. Wenn die heißen Süßkartoffeln aus dem Ofen kommen und man sie auspackt, verströmen sie einen total leckeren Duft, der mich immer irgendwie an Weihnachten erinnert. Es hat etwas von Weihnachtsgewürz mit Zimt. Aber keine Angst, danach schmeckt es nicht.

Als Hauptgericht ist die Menge ausreichend für zwei Personen. Die Ofen-Süßkartoffeln passen aber auch wunderbar als Beilage zum Grillen. Dann die Menge entsprechend anpassen.

Die Zubereitung ist ganz einfach und die veranschlagte Garzeit von min. 45 Minuten nicht schlimm, da man, während die Süßkartoffeln im Ofen backen, etwas anderes tun kann.


Hier geht es weiter zum Rezept

Schwarzwurzel-Orangen-Suppe mit Maronen-Tofu-Knusper

Die Saison für Schwarzwurzeln ist Mitte März fast vorbei. Von daher lohnt es sich, noch schnell zuzugreifen und daraus eine feine Schwarzwurzelsuppe zu kochen. Für den gewissen Biss sorgt das krosse Topping aus Maronen und Tofuwürfeln.

Die Zubereitung ist einfach, wenn man wie ich die frischen, fertig geschälten und vakuumierten Schwarzwurzel kauft. In ca. 30 Minuten steht die Suppe dampfend auf dem Tisch.


Hier geht es weiter zum Rezept

Vegane Apfeltarte mit Zimtstreuseln

Immer wieder fein: saftige Äpfel, mürber Teig und knusprige Streusel – eine Tasse Kaffee dazu, und das Kaffeekränzchen ist perfekt!

Die Zubereitung des Mürbeteiges ist ganz einfach und gelingsicher. Der Kuchen lässt sich auch gut vorbereiten. Er schmeckt am nächsten Tag genauso gut.

Vegane Apfeltarte mit Zimtstreuseln
Hier geht es weiter zum Rezept

Veganes Himbeer-Vanille-Schichtdessert

Eines meiner liebsten Desserts, wenn wir Gäste eingeladen haben, ist diese fruchtige Leckerei. Es ist schnell vorbereitet und zieht im Kühlschrank durch, während man sich um die anderen Gänge und dann um die Gäste kümmert. Das Schichtdessert passt aber auch wunderbar im Sommer als Abschluss zum Grillen. Und das Beste: Es hat bisher ausnahmslos jedem super geschmeckt, auch Nicht-Veganern, die eigentlich kein Soja-Joghurt mögen!

Veganes Himbeer-Vanille-Schichtdessert
Hier geht es weiter zum Rezept

Schnelle indische Linsen-Möhren-Suppe

Wenn es mal wieder schnell gehen soll: Diese leckere Suppe braucht dank der roten Linsen nur 15 Minuten und ist supereinfach in der Zubereitung.

Linsen-Karotten-Suppe mit Curry

Hier geht es weiter zum Rezept

Vegane Landküche: Klassischer Grünkohl mit Kartoffeln

Lange habe ich überlegt, ob ich dieses Rezept aufgrund des doch eher hässlichen Fotos hier veröffentlichen soll. Sämtliche Versuche, den Teller mit irgendwelchem Chichi aufzuwerten, scheiterten. Also sieht es aus wie es aussieht 😉

Wie ihr sicher wisst, ist Grünkohl sehr gesund. Bereits 100 g liefert den als täglich empfohlenen Tagesbedarf an Vitamin C! Außerdem enthält Grünkohl viel Vitamin A (für Augen und Haut), Vitamin E (gegen freie Radikale) und knochenstärkendes Kalzium. Also ein tolles Wintergemüse, das man sich in der Erntezeit zwischen Ende September und Februar öfters gönnen sollte.

Ich bereite Grünkohl eigentlich immer im Thermomix zu, denn durch das Dampfgaren im Varoma bleiben wichtige Nährstoffe enthalten und man kann gleichzeitig die Kartoffeln im Garkörbchen kochen. Das Gerät kocht und man selbst hat Zeit für etwas anderes. Die Zubereitung dauert insgesamt ca. 45 Minuten.

Grünkohl, vegan und mit Thermomix

Hier geht es weiter zum Rezept

Champignon-Apfel-Ragout an Kartoffelstampf

Als ich letztens nach ein paar Tagen mit grippalem Infekt endlich wieder Appetit hatte, war das erste Gericht, auf das ich Heißhunger hatte: Pilze und Kartoffelstampf. Ich weiß nicht, ob in beiden besonders viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind, die gut gegen Erkältung sind oder ob mich so ein Kartoffelbrei „mit was dabei“ einfach an die Kindheit erinnert. Man wurde umsorgt und gehätschelt und es gab Brei – in allen Variationen. Aber ich schweife ab.
Dieses Rezept ist aus den Kinderschuhen rausgewachsen und bietet für Pilzliebhaber ein feines Gericht für eine Person. Die Menge ist aber auch ausreichend für zwei Personen, wenn man es als Zwischengang einplant. Die Zubereitungszeit liegt bei ca. 30 Minuten.

Champignon-Apfel-Ragout mit Kartoffelstampf
Hier geht es weiter zum Rezept

Gnocchi mit Schwarzwurzeln

Neulich habe ich mal wieder in unserem gut sortierten Supermarkt das saisonale Gemüseangebot durchforstet, um Inspiration für meinen Kochtopf zu finden. Gefunden habe ich Schwarzwurzeln, die als typisches Wintergemüse, von Oktober bis April zu haben sind. Wahrscheinlich fristen die schwarzen erdigen Stangen aufgrund ihres unscheinbaren Äußeren ein eher unbekanntes Dasein. Jedoch verbergen sich darunter schneeweiße Stangen, deren Konsistenz ähnlich der von Möhren ist. Der Geschmack ist leicht nussartig und erinnert eigentlich gar nicht an Spargel, auch wenn manche dazu Winterspargel sagen.

Gesund sind Schwarzwurzeln auch noch: Sie enthalten viel Kalzium, Phosphor und Inulin. Letzteres ist ein löslicher Ballaststoff, der gut für den Fettstoffwechsel und die Darmflora ist. Also nix wie die Haushaltshandschuhe angezogen und die Stangen geschält! Aber leider genau da liegt der Knackpunkt! Der Milchsaft der Schwarzwurzeln färbt stark ab und hinterlässt klebrige Spuren auf der Haut. Zum Glück gibt es aber auch frische, bereits fertig geschälte Schwarzwurzeln vakuumiert zu kaufen.

Das Gericht ist mal wieder eines von der schnellen Sorte und ist in ca. 25 Minuten auf dem Tisch.

Gnocchi mit Schwarzwurzeln
Hier geht es weiter zum Rezept

Vegane Senf-Dill-Sauce zu Spargel

Ich esse gerne Spargel. Spargel mit Kartoffeln und Sauce. Aber immer die gleiche Sauce? Ich brauche eine neue Option anstelle meiner veganen Alternative zur Sauce Hollandaise(*). Ein neues Rezept muss her! Also hin und her überlegt, was mir da so einfällt und mein Kühlschrank hergibt…

In meiner vor-veganen Zeit habe ich ab und zu gekochte Eier mit einer Senf-Dill-Sauce gegessen. Also warum die Sauce nicht vegan abwandeln? Und ich muss sagen: Sie schmeckt perfekt zu Spargel!

Vegane Senf-Dill-Sauce zu Spargel

Hier geht es weiter zum Rezept

Rhabarber-Apfel-Konfitüre

Rhabarber gibt es noch bis Mitte Juni – also habe ich noch schnell das süßsaure Früchtchen in Form einer Konfitüre eingekocht. Wobei ich korrekt eigentlich von Gemüse sprechen müsste. Ja, richtig gelesen, Rhabarber ist kein Obst, sondern Gemüse.(*)

Für den süßsauren Morgengruß kann man den grünen wie auch den durchgehend rosa gefärbten Rhabarber nehmen. Geschmacklich macht das bei der Konfitüre keinen Unterschied, nur die Farbe ist dann halt entweder grün oder leicht rosa. Da in meinem Garten der grüne Rhabarber wächst, nehme ich diesen.

Rhabarber-Apfel-Konfitüre

Hier geht es weiter zum Rezept